#careergoals: So erreichst du deine Ziele

Fünf Dinge, die dir nie jemand über's Zielesetzen gesagt hat – vom Karrierecoach Sven Emmrich. Reich, berühmt und erfolgreich sein – wohl kaum einer von uns würde das alles ausschlagen, wenn er die Möglichkeit dazu hätte. Doch was macht erfolgreiche Menschen eigentlich aus? Wie sehen so richtige Siegertypen aus und was bestimmt ihren Alltag? Können wir unsere Einstellung so beeinflussen und aus einer Utopie Realität werden lassen?

Unser Workshop-Coach Sven Emmrich von Karrierehelden hat fünf Dinge zusammengefasst, die einem nie jemand über das Thema Zielesetzen erzählt hat – und erklärt gleichzeitig, wie man es schafft diszipliniert zu bleiben. Das YouTube-Video zu diesem Thema findet ihr hier.
 

1. Die meisten Menschen wollen, was nur 5% der Menschen haben

Rate mal, wer zu diesen 5% zählt – du kannst dir auf jeden Fall sicher sein, dass diese Menschen sich klare Ziele setzen und diese auch zu erreichen wissen. Das Verrückte ist nämlich, dass 95% von uns gar keine klaren Ziele haben. Wir haben eine grobe Kontur vor Augen, denken hier und da mal darüber nach aber werden nicht richtig aktiv oder konkret. Nur wer klare Ziele setzt, kann diese auch erreichen. Außerdem ist es wichtig dabei realistisch zu bleiben. Wenn du aktuell ein Durchschnittsgehalt verdienst und dein Ziel ein Auto für 200.000 Euro ist, ist das vermutlich ein wenig hoch gegriffen. Setze dir Zwischenziele, die erreichbar sind und schätze deine Ausgangssituation rational ein.
 

 2. Ziele machen unzufrieden

Ja, richtig gelesen. Wir sprechen hier darüber, wie man sich selbst richtig Ziele setzt und sagen gleichzeitig, dass das unzufrieden macht. Damit musst du einfach leben und dich darauf vorbereiten, dass der Weg zum Ziel nicht immer Friede, Freude, Eierkuchen sein wird. Vor allem unter dem Motto „Höher, schneller, weiter“ und am besten so fix wie möglich ist Ziele setzen sinnlos und löst permanent Stress aus, der sich wiederum auf die eigene Leistung auswirkt. Dementsprechend sollte man sich Ziele setzen, die Priorität für das Privatleben, das eigene Business oder die Karriere haben. Lieber auf wenige fokussieren und diese dafür vernünftig angehen.
 

3. Setzt euch zu große Ziele

Wie jetzt?! Erst soll man das Ganze realistisch angehen und nun soll man sich doch größere Ziele setzen? Ganz genau. Aber natürlich immer noch in einem realistischen Rahmen. Der Trick dahinter ist folgender: Mittelmäßige Ziele stellen keine wirkliche Herausforderungen dar. Wenn du dein Ziel ohne viel Mühe und Aufwand erreichen kannst, hast du etwas falsch gemacht. Größere Ziele scheinen vielleicht nahezu unerreichbar, motivieren aber auch ganz anders. Und selbst wenn du dieses große Ziel nicht zu 100% erreichen solltest, dann vielleicht zu 80% - und das könnte schon wesentlich mehr sein, als dein kleines Ziel je vorgegeben hätte.
 

4. Verwechselt eure Ziele nicht mit euren Wünschen

Viele Menschen haben eine Vision davon, wie sie gerne einmal leben würden, was sie besitzen möchten und wie ihr Leben eines Tages mal aussehen wird – das sind Wünsche und Visionen aber längst keine Ziele. Nehmen wir eine einsame Insel als Beispiel. Dies ist ein Wunsch und kein Ziel – schließlich weiß man durch den bloßen Wunsch längst nicht, wie man zu dieser Insel gelangt. Verschiedene Steps und Meilensteine auf dem Weg dahin, können jedoch bei der Antwort auf diese Frage helfen – dies sind die Ziele. Je kleiner und genauer du die einzelnen Meilensteine, also mehrere Ziele, definierst, desto sicherer gelangst du auch an das Ziel. Mache dir also genau klar durch welche Ziele du welchen Wunsch wahr werden lassen kannst.
 

5. Geht vom Ziel aus rückwärts

Überlege dir, was du erreichen möchtest und gehe von diesem Punkt aus rückwärts. Nehmen wir mal an den Ziel ist es, ein Pony zu besitzen. Von diesem Fixpunkt aus kannst du nun mehrere Steps festlegen, die du definitiv zum Erreichen benötigst. Summe X, einen Stall bzw. genügend Platz, Heu, Equipment etc. pp. Aus diesen Elementen baust du eine Reihenfolge auf und beginnst dann wieder vorne. Plane auch gewisse Zeitspannen für die einzelnen Schritte ein. Der Trick dabei: Du spürst, wie sich das Ziel anfühlt, wie du dich selbst fühlst, nachdem du dieses Ziel erreicht hast – plant man vorwärts, ist man schnell erschöpft und sieht zu viel Aufwand in den einzelnen Meilensteinen.

Sven Emmrich von Karrierehelden tritt regelmäßig als Coach auf unseren Jobmessen auf.
Die nächstgelegene Messe findest du hier.